Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 
kinderund buchstaben
 

Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflegeverantwortung

Den gesamten Vortrag von Herrn Martin Lehwald finden Sie hier.



Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung rund um die häusliche Pflege Angehöriger - Da ein Pflegefall innerhalb der Familie zwar oftmals absehbar, aber nicht wirklich planbar ist, kommt er für die Betroffenen dennoch meist überraschend und sie fühlen sich der Situation ausgeliefert und langfristig überfordert. Daher ist es sinnvoll, sich schon frühzeitig - möglichst bevor ein Angehöriger zum Pflegefall wird - mit dem Thema Pflege zu beschäftigen.

Die Veranstaltung möchte Ihnen ganz konkrete Hinweise geben, wie die Pflege eines Angehörigen zu Hause gelingen kann und welche ergänzenden Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten es gibt, damit die Pflegeverantwortung besser mit der Berufstätigkeit vereinbar ist und Doppelbelastung gemindert werden kann.

Ziel des Vortrages ist es, eine erste Orientierung zu bieten, sich dem Thema "Pflege" zu nähern, um im "Ernstfall" eine Entscheidung treffen zu können, die sowohl den Bedürfnisse der Pflegebedürftigen als auch der Pflegenden gerecht wird. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie trotz Pflegeverantwortung eine zufrieden stellende Work-Life-Balance hergestellt bzw. aufrechterhalten werden kann.

Inhalt:

Voraussetzungen für Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung

(Begriffsklärung Pflegebedürftigkeit, Definition der Pflegestufen 1-3, Grundpflege/Ver­rich­tungen des täglichen Bedarfes)

Leistungsformen der Pflegeversicherung

Häusliche Pflege (Pflegeberatung: ambulante Pflegeleistungen: Pflegesachleistungen, Pflegegeld, Kombinationsleistungen, Verhinderungspflege, Pflegehilfsmittel/technische Hilfen/Wohnraum­anpas­sung)

Teilstationäre Pflege und Stationäre Kurzzeitpflege

Zusätzliche Leistungen für Personen mit eingeschränkter Alterskompetenz

Leistungen für Pflegepersonen (Soziale Absicherung: Rentenversicherung, Unfallversicherung; akut auftretender Pflegebedarf und kurzzeitige Arbeitsverhinderung; Pflegezeit; Pflegekurse)

Beratungs- und Unterstützungsstrukturen im Raum Magdeburg

Zielgruppe:

Beschäftigte und Führungskräfte

Termin:

Di, 10.7.2012 von 14:30 - 16:30 Uhr im Konferenzraum der Unibibliothek

Referent:

Martin Lehwald, Zentrales Informationsbüro Pflege, Magdeburg

 

Letzte Änderung: 29.08.2016 - Ansprechpartner: Webmaster